Aktuelles‎ > ‎

Firmworkshop Inklusion im Wohnhaus Wald

veröffentlicht um 29.03.2018, 02:10 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 29.03.2018, 02:32 ]

Am 09. März 2018, einem Freitagnachmittag, kamen neun Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren zu Besuch ins Wohnhaus Wald in Saarwellingen.

Die Jugendlichen kommen aus Wadgassen und bereiten sich gerade auf ihre Firmung vor.
Während der Zeit der Firmvorbereitung haben alle die Möglichkeit an einem Workshop teilzunehmen, in dem erlebt werden kann, wie man heute an verschiedenen Orten seinen christlichen Glauben leben kann. Gemeinsam mit den Jugendlichen kamen auch zwei Katechetinnen mit: Frau Winter-Motsch und ihre Tochter Lara. Conny André, Mitarbeiterin im Wohnhaus Wald und Heike Bulle, Pastoralreferentin im Arbeitsfeld Inklusion des Bistums Trier begleiteten die Gruppe. Fünf Bewohnerinnen und Bewohner waren ebenfalls dabei.
„Getroffen haben wir uns im Wohnzimmer der blauen Wohnung. Zuerst haben wir uns einander vorgestellt. Wir haben uns erzählt wie wir heißen und wo wir wohnen. Manche erzählten auch wie alt sie sind und wo sie zur Schule gehen oder wo sie arbeiten und was sie in ihrer Freizeit gerne machen. Danach haben wir das Haus kennengelernt. Beim Rundgang haben uns manche unserer Gastgeber sogar ihr Zimmer gezeigt. Nach dem Rundgang redeten wir noch ein bisschen miteinander und haben ein Foto von unserer Gruppe gemacht. Anschließend haben wir gemeinsam ein Eis gegessen, das sich jeder selbst zusammenstellen konnte. Und am Schluss haben wir aufgeschrieben, wie uns dieser Nachmittag gefallen hat.“


Das sind ein paar der Gedanken zu diesem Treffen:

„Es war ein sehr interessanter Tag im Wohnhaus Wald. Man hat sehr viel über das Wohnhaus erfahren und viele nette Leute kennengelernt.“

„Heute im Wohnhaus Wald war es für mich sehr interessant, ich finde es schön, wie die Menschen hier leben und wohnen.“

„Ich finde es toll, dass jeder sein Zimmer selbst einrichten darf.“

„Es hat richtig Spaß und Freude gemacht. Sie waren alle sehr nett. Das könnte man öfter machen.“

„War alles gut, das Eis war sehr lecker.“

Comments