Aktuelles



Wohnheim Sägemühle besucht Adventskonzert in Differten

veröffentlicht um 11.01.2019, 00:12 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 11.01.2019, 00:16 ]

Am 2. Adventsonntag besuchte eine Gruppe von Bewohnern des „Wohnheimes Sägemühle“ mit ihren Betreuern das Adventskonzert des Differter Saitenspielkreises.

Das Konzert fand nachmittags in der vollbesetzten Pfarrkirche „St. Gangolf“ in Differten statt.

Bei freiem Eintritt und reservierten Plätzen für die Bewohner des „Wohnheimes Sägemühle“ (hierfür danken wir ganz herzlich den Organisatoren des Vereins) wurde musikalisch auf Weihnachten eingestimmt.

Das große Zupforchester sowie der Kinderchor begeisterten sämtliche Besucher und sorgten für riesigen Beifall.

                               

Gitarren- und Mandolinenklänge, Gesang und Solistenbeiträge auf höchstem Niveau wurden den Zuschauern/hörern geboten.

Auch die Bewohner des „Wohnheimes Sägemühle“ waren ganz begeistert und hörten der musikalischen Darbietung aufmerksam zu, die sie dann mit reichlich Beifall belohnten.

Der Höhepunkt allerdings war dann doch die Ankunft des Nikolauses, der uns persönlich begrüßte und auch noch was zum Naschen mitbrachte.

Eine rundum gelungene Veranstaltung.

Ein sehr schöner besinnlicher Nachmittag, der unsere Bewohner erfreut hat und noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Für das herzliche Willkommen und natürlich für die extra reservierten Plätze danken wir dem Differter Saitenspielkreis und freuen uns schon heute auf ein Wiedersehen.

 

Für die Bewohner des „Wohnheimes Sägemühle“ der Lebenshilfe Kreis Saarlouis gGmbH

Ingrid Ladewig

Der Nikolaus besucht den Integrativen Kindergarten "Rappelkiste"

veröffentlicht um 19.12.2018, 00:56 von Uwe Nisius

Am 06. Dezember 2018 besuchte der heilige Nikolaus den integrativen Kindergarten "Rappelkiste".

Jedes Jahr warten die Kinder gespannt auf ihn.
Damit der Nikolaus uns auch hört und sich wohlfühlt, singen wir schon Wochen vorher Nikolauslieder und lernen Gedichte auswendig. Das Gruppenzimmer und der Tannenbaum werden weihnachtlich geschmückt. Die Kinder basteln dafür schöne Weihnachtsanhänger. Wir backen für den Nikolaustag Plätzchen.


Dann war es soweit.
Der Nikolaus besuchte alle 7 Gruppen des Kindergartens. Jede Gruppe hatte sich für den Heiligen Mann etwas einfallen lassen. Sie begrüßten ihn mit fröhlichen Liedern, Gedichten und Fingerspielen.
Wie jedes Jahr las der Nikolaus aus seinem Goldenen Buch vor. Während er vorlas, herrschte gespannte Stille bei den Kindern. Für ihren Fleiß und Ideenreichtum wurden alle Kinder sehr gelobt.
Bevor der Nikolaus weiterziehen musste, überreichte er jedem Kind einen Schokoladen-Nikolaus.
Die Freude der Kinder war sehr groß und so verabschiedeten sie den Heiligen Mann nochmals mit einem Nikolauslied.

Soldaten und Menschen mit Behinderung feiern gemeinsam Weihnachten

veröffentlicht um 17.12.2018, 01:13 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 17.12.2018, 01:32 ]

Bereits zum 46. Mal hatten die Soldaten der Stabs- und Fernmeldekompanie der Luftlandebrigade 1 zur Nikolausfeier in die Saarlouiser Kaserne eingeladen.

Rund 85 Bewohner aus den Einrichtungen Wohnheim Sägemühle und Wohnhaus Wald folgten der Einladung und feierten mit der Kompanie in weihnachtlicher Atmosphäre.

Nach dem traditionellen Currywurstessen und der Bewirtung mit Kaffee und Kuchen fand ein vom Nikolaus geführter Wechsel in die festlich geschmückte Turnhalle auf dem Kasernengelände statt. Von zahlreichen Soldatinnen und Soldaten begleitet, fand eine große Bescherung für die Bewohner statt. Im Vorfeld hatte jeder der behinderten Menschen einen Wunschzettel abgegeben. Die Soldaten hatten als Geschenkpaten für jeden Bewohner fungiert. So war sichergestellt, dass jeder sein individuelles Geschenk in Empfang nehmen konnte.

                 

Der Vorsitzende der Lebenshilfe, Roland Steinmetz, bedankte sich bei der Truppe für den hohen persönlichen Einsatz bei der Organisation der Feier. Er betonte, dass die Veranstaltung einen hohen Beitrag im Rahmen der Inklusion darstelle.
Hauptmann Johannes Keller fasste die Freude und Ergriffenheit in Worte, die die Begegnung seiner Kompanie mit den behinderten Menschen ausgelöst hatte. Er betonte den Willen der Soldaten, diese deutschlandweit wohl einzigartige „Patenschaft“ auch weiterhin pflegen zu wollen.

Im Anschluss an das traditionelle Fußballspiel der Mannschaften der Bundeswehr und der Wohnheime der Lebenshilfe sagte Hauptmann Keller: “Auch die Tatsache, dass die Mannschaft der Bundeswehr zum wiederholten Male nicht als Sieger vom Platz gegangen ist, wird die Fortführung dieser Tradition nicht verhindern“.

Tolle Bescherung im Wohnheim Sägemühle

veröffentlicht um 17.12.2018, 00:47 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 18.12.2018, 02:55 ]

Im Lauf der letzten Jahre haben die Firma Adient, ansässig im Ford Supplier Park, und die Lebenshilfe Kreisvereinigung Saarlouis e.V. eine ganz besondere Beziehung entwickelt.

Neben dem Engagement beim Sommerfest des Vereins hat der Nikolaustag eine besondere Bedeutung erlangt. Geschäftsführer Jürgen Müller, Personalleiterin Beate Paulitschke, leitende Mitarbeiter und der Betriebsratsvorsitzende waren auch dieses Jahr zu Gast im Wohnheim Sägemühle.

Im Gepäck hatten sie prall gefüllte Weihnachtstüten für die Wohnheimbewohner.

              

Mit Nikolaus, Knecht Ruprecht und einem Weihnachtsengel wurden alle Bewohnerinnen und Bewohner einzeln in ihrem Gruppenumfeld beschenkt.

Die pflegerische und pädagogische Leitung des Hauses, Nada Maas und Michael Bär, führten die Gruppe in die einzelnen Bereiche.

Die Bewohner genossen die hohe Wertschätzung und zeigten sich hocherfreut über die Geschenke. Geschäftsführer Uwe Nisius bedankte sich bei den Gästen für ihren ungewöhnlichen und hohen persönlichen Einsatz.

Im Nachgang zu der Bescherung blieb noch Zeit, den Gästen die Arbeit der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung nahe zu bringen.

Als zusätzlichen Beitrag für diese Arbeit überreichte die Führungsspitze der Firma einen Scheck in Höhe von 600,- Euro.

Antrittsbesuch im Wohnheim Sägemühle

veröffentlicht um 17.12.2018, 00:44 von Uwe Nisius

Anlässlich der Übergabe der Leitung der Stabs- und Fernmeldekompanie der Luftlandebrigade 1 von Major Max Mörsch an Hauptmann Johannes Keller fanden sich beide zum Antrittsbesuch bei der Lebenshilfe ein.

Empfangen wurden sie im Wohnheim Sägemühle von der Leitung Nada Maas und Michael Bär.
Im Beisein des Vorsitzenden Roland Steinmetz und Geschäftsführers Uwe Nisius fand eine Führung vor Ort statt. Roland Steinmetz sprach dem scheidenden Kompaniechef Max Mörsch seinen Dank für die geleistete Zusammenarbeit aus und lud Hauptmann Keller herzlich dazu ein, die Tradition der Patenschaft der Kompanie mit den Wohneinrichtungen der Lebenshilfe fortzuführen. Der neue Kompaniechef führte an, dass ihm bereits in den ersten Tagen seit Dienstantritt von den Soldatinnen und Soldaten der Kompanie die enge Verbindung zwischen den Institutionen nahegebracht wurde. Sowohl er als auch der neue Spieß der Stabskompanie, Oberstabsfeldwebel Boris Bamberger, seien sehr beeindruckt von dieser einzigartigen Partnerschaft und in hoher Weise bereit, dieses Engagement fortzusetzen.
Wenige Tage später besuchte der neue Spieß in Begleitung von Frau Nitu und Kai Kaspers die Geschäftsstelle der Lebenshilfe. Auch ihm war es ein Bedürfnis, möglichst schnell nach seinem Dienstantritt den Kontakt zur Lebenshilfe aufzunehmen.


Hauptmann Keller konnte es zudem noch einrichten, einen Besuch mit 10 jungen Soldaten zu organisieren, um ihnen noch im Vorfeld der geplanten Weihnachtsfeier in der Kaserne eine Begegnung mit den Menschen mit Behinderung zu ermöglichen.

Soziales Engagement der Saarlouiser Handballer

veröffentlicht um 14.12.2018, 02:39 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 16.12.2018, 23:48 ]

Im Juli 2018 fand der 1. Handballtag der HGS Saarlouis in der Stadtgartenhalle statt.
Im Mittelpunkt standen die Nachwuchsförderung der Handballer und das soziale Engagement für Menschen mit Behinderung.

Die Eintrittsgelder des Turniers mit Völklingen und Willstätt gingen an die Lebenshilfe Kreisvereinigung Saarlouis e.V.. Initiiert hatte diese Spendenaktion Mike Pauly und der Fanclub des Vereins.

Die Lebenshilfe war mit zahlreichen Bewohnern eingeladen, ihre Arbeit dem Publikum vorzustellen. Gemeinsam mit dem Trainer Philipp Kessler und seinen Drittliga-Spielern nahmen die Bewohner des Wohnhauses Wald und des Wohnheimes Sägemühle an einem Siebenmeterschießen teil.


Beide Seiten lobten die Veranstaltung als eine „erfolgreiche Geschichte“, die man fortführen sollte.
Die Leiter der Wohneinrichtungen freuten sich über die Einladung zu den Spielern der HGS, für die der Verein kostenlos Eintrittskarten zur Verfügung stellen wird.
Zwischenzeitlich wurde der Kontakt der Lebenshilfe und der HGS Saarlouis noch vertieft. Auf Einladung des Vorsitzenden Roland Steinmetz und des Geschäftsführers Uwe Nisius besuchte der Vorstand der HGS gemeinsam mit der kompletten Mannschaft der dritten Liga das Wohnheim Sägemühle. Im Rahmen einer Präsentation hatte die Lebenshilfe Gelegenheit, die Arbeit mit den Menschen mit Behinderung vorzustellen und einen Überblick über ihre vielfältigen Aktivitäten zu bieten. Es bestand Einigkeit, diese neu gewachsene Verbindung von Sport und sozialer Arbeit auch in Zukunft zu pflegen und zu intensivieren.

St. Martin im Kindergarten "Rappelkiste"

veröffentlicht um 27.11.2018, 01:45 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 27.11.2018, 01:57 ]

Ende Oktober starteten im Kindergarten „Rappelkiste“ die Vorbereitungen für das anstehende St. Martinsfest. Jede Gruppe erarbeitete das Thema St. Martin. Wer war St. Martin, welche gute Tat zeichnete ihn aus und warum feiern wir jedes Jahr ein Fest in seinem Namen?

Dieses Jahr durfte jede Gruppe ein Plakat passend zur St. Martinsgeschichte gestalten. Diese wurden dann bei der gemeinsamen Feier von verschiedenen Kindern hochgehalten, während jemand die Martinsgeschichte vorlas.                          
Zum Abschluss sangen wir das Lied „Ein armer Mann“, welches noch einmal die Geschichte von St. Martin wiederspiegelte.
Das gemeinsame Musizieren ist ein wesentlicher Aspekt im Kindergarten. Hierbei wird die Freude an der Musik geweckt und die Konzentration und Sprache gefördert. Das Hochhalten der Plakate fördert spielerisch die Motorik. Außerdem entsteht ein Gemeinschaftsgefühl bei den Kindern.
Dies wurde durch den gemeinsamen St. Martinsumzug zum Erich Pohl Haus verstärkt. Begleitet wurde der Umzug von St. Martin und seinem Pferd. Eine Musikkapelle spielte dazu passende St. Martinslieder und die Polizei sorgte für Sicherheit.

Am Erich Pohl Haus angekommen, gab es ein großes Martinsfeuer unter der Aufsicht der Feuerwehr. Für das leibliche Wohl sorgten St. Martinsbrezeln, Glühwein und Kinderpunsch.

Es war für alle Beteiligten ein gelungenes und schönes Fest.

Apfelernte des integrativen Kindergartens "Rappelkiste"

veröffentlicht um 13.11.2018, 23:10 von Uwe Nisius

Am 03.10.2018 besuchte die Zauberwaldgruppe des Kindergartens Rappelkiste der Lebenshilfe Kreis Saarlouis gGmbH, den Obsthof der Familie Schütz in Niedaltdorf, um Äpfel zu ernten und zu sehen, wie daraus Saft hergestellt wird.

In einer Obstplantage erwartete uns Herr Schütz mit vielen Körben. Für die Kinder gab es kein Halten mehr. Innerhalb kurzer Zeit füllten sie die Körbe mit Äpfeln.


Während Herr Schütz sich mit den gefüllten Körben auf den Weg zum nahegelegenen Hof machte, nutzten wir noch die Zeit, um die Umgebung zu erkunden. Dann machten auch wir uns auf den Weg zum Hof. Herr Schütz und Frau Schütz warteten schon auf uns. Im Hof standen zwei große Maschinen. Herr Schütz erklärte uns, die erste Maschine wird benötigt um die Äpfel von jeglichem Schmutz zu befreien und die Äpfel zu zerkleinern.


Die zweite Maschine ist die Apfelsaftpresse bzw. eine Hydropresse, die mit Wasserkraft funktioniert. Herr Schütz erklärte den Kindern den Vorgang in einer Presse anhand eines Beispiels: Wir müssen uns vorstellen, dass in dem Behälter ein Luftballon ist, der mit Wasser gefüllt wird, wenn man die Maschine einschaltet. Dadurch werden die zerkleinerten Äpfel an den Metallrand der Presse gedrückt und der Saft aus den zerkleinerten Äpfeln gepresst.

Schon nach kurzer Zeit konnten wir sehen, wie der Apfelsaft durch die Löcher gepresst wurde.

Nach dieser tollen Vorführung konnten wir uns mit Nudeln mit Tomatensoße und frisch gepresstem Apfelsaft stärken.

Zum Abschluss durften die Dreiräder und Fahrräder, die es vor Ort gab, getestet werden.
Wir haben an diesem Tag viel Neues erfahren und danken der Familie Schütz für die tolle Vorführung, die leckeren Äpfel und den Apfelsaft.

Kinderkrippe der Lebenshilfe macht Fortschritte

veröffentlicht um 19.09.2018, 00:15 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 19.09.2018, 00:17 ]

Die Lebenshilfe Kreisvereinigung Saarlouis e.V. baut in der Bahnhofstraße eine Kinderkrippe.

Dort sollen 32 Kinder mit und ohne Beeinträchtigung im Alter von 8 Wochen  bis 3 Jahren  betreut und gefördert werden.

Das Gebäude wird direkt neben der Tagesförderstätte (Erich Pohl Haus)  seinen Platz finden.

Das Interesse der Tagesstättenbesucher war geweckt und wir nahmen dies zum Anlass, uns mit dem Thema Baustelle auseinanderzusetzen. Mit Start der Baumaßnahmen begann unser Projekt „ Achtung, Achtung Baustelle“. Die Gruppenmitglieder konnten Schritt für Schritt das Entstehen der Kinderkrippe beobachten.

                   

Inhaltlich wurden Aspekte wie Arbeitssicherheit, Baustellenfahrzeuge, Baurohstoffe und unterschiedliche Arbeitstechniken intensiv erarbeitet.

Das tägliche „Inspizieren“ der Baustelle war fester Bestandteil. So konnten wir das Gebäude wachsen sehen und die einzelnen Arbeitsschritte erkennen. Auch wenn die Baumaßnahmen noch nicht abgeschlossen sind, wurde schon viel „geschafft“. Stück für Stück wird aus einzelnen Elementen ein Ganzes. Aktuell entsteht gerade das Dach.

Wir freuen uns darauf, dass  dort ab Anfang nächsten Jahres die Kleinsten unserer Gesellschaft ihren Platz finden werden.

Wohnheim Sägemühle, Tagesausflug Wohnhaus 2

veröffentlicht um 18.09.2018, 02:48 von Uwe Nisius   [ aktualisiert: 18.09.2018, 02:53 ]

Am 11.08.2018 schloss sich eine Gruppe Bewohner mit ihren Betreuern einem Tagesausflug nach Trier an, der von der Kirchengemeinde Saarwellingen organisiert wurde.

 

Der Tag startete mit einem Frühstück für alle Bewohner. Dabei merkte man, dass sich jeder einzelne auf die Fahrt freute. Um 09:30 Uhr wurden wir dann abgeholt. Alle stürmten in den Bus und freuten sich, dass es losging. Nachdem alles geklärt war und jeder auf seinem Platz saß, ging es um 09:45 Uhr Richtung Trier. Um 11:00 Uhr angekommen, mussten wir noch ein Stück laufen, bis wir am Dom vom Weihbischof in Empfang genommen wurden. Im Anschluss hatten wir dann die Möglichkeit, uns bei einer kleinen Führung den Dom erklären zu lassen.

 

Danach ging es um 12:30 Uhr in das Wirtshaus „Zur Glocke“ zum Mittagessen. Jeder Bewohner freute sich und hatte einen Riesenhunger bei Rumpsteak, Suppe und einem Apfelstrudel als Nachtisch. Danach waren alle zufrieden und gesättigt.

Gestärkt vom Mittagessen machten wir uns auf, um die Trierer Innenstadt zu erkunden. Was bei der Hitze nicht allen leicht viel. Wir beschlossen, recht zügig ein Eiscafé aufzusuchen. Hier gab es für die Bewohner noch ein leckeres Eis oder einen Kuchen nach Wunsch.  

Gegen 17:00 Uhr traten wir die Heimreise an. Alle Bewohner waren glücklich und zufrieden. Der Tag endete um 18:30 Uhr mit einem kleinen Abendessen in der jeweiligen Gruppe.

 

Mit dabei waren die Bewohner: Hardy Rochold, Klaus Dieter Brandt, Thomas Kneip, Jörg Kopp, Hans Dahl, Hans Mohr, Christian Bott, Bibi, Jürgen Quinten, Michael Neumann, Gerhard Feld, Brigitte Weber.

 

An Betreuern nahmen teil: Stefan Haßdenteufel, Melanie Schneider, Daria Kilz, Jana Nastulla, Luisa Paulus.

1-10 of 55